Ü60 mit Spaß bei DM-Premiere Elfter

31. Mai 2018. Den Spaß ließ sich die älteste Mannschaft des Paderborner Basketballs bei der DM-Premiere nicht nehmen. Und schließlich gelang der von Pro-Basketball unterstützten Ü60 der Uni Baskets am Wochenende in Saarlouis sogar noch ein besonderes Kunststück. Obwohl gegen übermächtige Konkurrenz  in vier Spielen kein Sieg möglich war, beendeten die Oldies das Turnier nicht auf dem letzten Platz.

Als erstes Paderborner Seniorenteam und als einzige Mannschaft aus NRW nahm die auf Initiative von Hans-Peter Götz formierte Truppe am 26./27. Mai an einer DM-Endrunde teil. Und es soll auch nicht das letzte Mal gewesen sein, betonte der Baskets-Ehrenpräsident. "Wir sind nicht untergegangen und haben immer achtbare Ergebnisse erzielt", berichtete Götz, "wir waren uns einig, dass es ein tolles Event in Sarlouis war. Im nächsten Jahr in Kiel wollen wir wieder dabei sein - aber nicht noch einmal nur mit sieben Spielern."

Denn diese Besetzung erwies sich bei einer Spielzeit von 4x7,5 Minuten (länger als in der Ü50) als zu knapp, zumal sich Hermann Sander gleich im Auftaktspiel gegen den letztjährigen Vizemeister SV Möhringen schwer am kleinen Finger verletzte und nicht mehr mitwirken konnte. Die übrigen sechs gaben alles, waren in den Gruppenspielen gegen Möhringen (23:57) und den späteren DM-Dritten Osnabrück (19:40) aber chancenlos.

Verloren gingen dann auch die Platzierungsspiele gegen Darmstadt (15:30) und TuS Neukölln (14:30). Trotzdem beendeten die Paderborner die DM als 11. Von 12 Teams, da sich Halstenbek/Pinneberg kurzerhand Spielwillige aus anderen Klubs zusammensuchen musste und sich deshalb fairerweise auf den letzten Platz setzten ließ. Ansonsten aber stand bei dieser Endrunde Über-60-Jährigen das Gewinnen und die Platzierung klar im Vordergrund. Das Niveau war hochwertig. Die Paderborner zählten mehr als 35 ehemalige Erstligaspieler und einige Nationalspieler, darunter Michael Pappert (früher Köln, als Senior München). Hans-Peter Götz war mit seinen 75. Lebensjahren mit Abstand der älteste Akteur. Eine Auszeichnung gab es dafür aber auch nicht. Die holte sich der BC Charlottenburg/Lichterfelde als neuer deutscher Meister.

Der Ehemaligen- und Förderverein Pro-Basketball hat die Teilnahme der Baskets in Saarlouis mit der Übernahme der Pass- und Meldegebühren sowie einem Zuschuss zu den Fahrt- und Übernachtungskosten unterstützt - alles in allem mehr als 500 Euro.

Es spielten: Hans-Peter Götz, Martin Krüger, Hermann Sander, Jürgen Roth, Ulrich Brinker, Engelbert Böhner und Heinz-Gerd Lochbichler; Betreuer: Karsten Schlattmann 

Pro-Basketball wünscht Hermann Sander eine zügige und reibungslose Genesung - damit das Golf-Handicap nicht allzu sehr leidet. Wir sehen uns hoffentlich nicht erst beim von Pro-Basketball organisierten Wiedersehen aus Anlas von 50 Jahren Basketball in Paderborn am 14. September 2019.